Erfolgreiches Konfliktmanagement – … Gespräche entspannen

Erfolgreiches Konfliktmanagement und Wirtschaftsmediation - Gespräche entspannenImmer wieder kann es zu schwierigen Gesprächssituationen kommen, die Sie besonders fordern. Sie selbst bringen freundlich und sachlich Ihr Anliegen vor. Doch Ihr Gesprächspartner blockt ab, reagiert polemisch, kann oder will nicht aktiv an der Lösung mitwirken.

Viele Menschen fühlen sich dann machtlos. Sind verärgert. Fallen selbst in ähnliche Verhaltensmuster.

Gerade in Konfliktsituationen können sich dadurch die Fronten verhärten, verlagern oder eskalieren.

Die nachfolgenden Tipps können Ihnen helfen, besser zu kommunizieren und ein erfolgreiches Konfliktmanagement zu praktizieren.

Nehmen Sie die Situation zunächst bewusst wahr

Für ein erfolgreiches Konfliktmanagement ist es wichtig, dass Sie zunächst die Situation, das Problem oder den Konflikt selbst ganz bewusst wahrnehmen. Sie sollten sich auch Ihrer Gefühle und Bedürfnisse bewusst werden.

Schildern Sie dann im Gespräch vorwurfsfrei was Sie beobachtet haben, welche Gefühle Sie und Bedürfnisse Sie haben und äußern zuletzt eine konkrete Bitte.

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Sie Ihre eigenen Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche vortragen oder dem anderen Vorhaltungen machen.

erfolgreiches Konfliktmanagement - Geld verdienen mit Facebook-Konto

Seien Sie einfühlsam

Kommunikation findet nicht nur auf der Sachebene, sondern vor allen Dingen auf der Gefühlsebene statt. Sehr schnell passiert es daher, dass Worte verletzten. Und der eigentliche Gesprächszweck aus den Augen verloren wird.

Sie können Ihrem Gesprächspartner helfen, wenn Sie zwischen ihm und sich eine Brücke bauen. Nehmen Sie seine Worte nicht persönlich. Hören Sie ihm vielmehr genau zu. Was belastet ihn, was fühlt und braucht er, was wünscht er sich.

Es geht nicht darum, WIE er etwas sagt, sondern WAS er sagt.

Geben Sie das Gehörte mit eignen Worten wieder und vergewissern Sie sich, ob Sie ihn richtig verstanden haben. Versuchen Sie dabei auch wahrgenommene Gefühle zum Ausdruck zu bringen bzw. zu hinterfragen. Ist Ihr Gesprächspartner verärgert, traurig, verängstigt, enttäuscht, verletzt …?

Sie zeigen so Ihrem Gesprächspartner, dass Sie ihm zugehört und ihn verstanden haben. Und helfen ihm, sich seiner eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle bewusster zu werden.

Zudem ermöglicht diese Vorgehensweise, Missverständnisse und Unklarheiten aufzudecken und zu klären. Helfen Sie Ihrem Gesprächspartner durch entsprechende Nachfragen.

Hören Sie lieber zu

Sehr schnell sind viele Menschen dabei, Probleme klein zu reden, Trost zu spenden, Ratschläge zu geben oder Lösungen anzubieten.

In vielen Fällen helfen Sie Ihrem Gesprächspartner aber mehr, wenn Sie ihm aktiv zuhören. So fühlt er sich verstanden und akzeptiert. Häufig kann er dann viel leichter das Problem selbst besser einschätzen und eigene Lösungsansätze entwickeln.

Detlef Fröhlich
Erfolgreiches Konfliktmanagement und Wirtschaftsmediation

 


 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*